Missionsprojekt 2016

Wasser und Bildung für den Sudan.
Gerade jetzt!

Gabarona heißt übersetzt „sie haben uns verjagt“. Doch der YMCA Khartoum gibt den „Verjagten“ mit der Schule im Flüchtlingslager Gabarona außerhalb der sudanesischen Hauptstadt eine neue Heimat. Über 350 Kinder werden in zwei Schichten unterrichtet, das Interesse an Bildung ist groß. Der geregelte Alltag mit Schule, Spielen und Mahlzeiten tut den Kindern gut. Sie erleben nach Zeiten der Gewalt und Flucht wieder so etwas wie Heimat.

Der Vorsitzende des YMCAs in Khartoum ist Arzt. Deshalb legt er neben der Bildung großen Wert auf Gesundheits- und Impfaktionen in dem Lager. Die YMCA-Mitarbeiter achten fürsorglich auch auf den Gesundheitszustand der Kinder. Sie verteilen Kleider, Moskitonetze und Milchtüten und filtern Nilwasser, um es als Trinkwasser zu verwenden.
Trübes Nil-Flusswasser oder abgestandenes Wasser aus einem weit entfernten Wasserloch sind im Sudan und Südsudan alltäglich. Deshalb werden von IAS auch Biosand-Filtersysteme eingesetzt. Bei dieser unscheinbaren Wasserfilteranlage werden in die etwa einen Meter hohe Außenhülle aus Beton drei Schichten von verschieden gekörntem Sand und Kies eingefüllt. Oben wird das Wasser eingegossen. Der Sand filtert Dreck und Bakterien und unten kommt das saubere Wasser heraus. So einfach!

Missionsopfer im Gottesdienst: 20. März, 24. Juli und am 30. Oktober 2016

Danke für Ihre Mithilfe für sauberes Wasser!